Das Amphitheater von Verona

bekannter als Arena von Verona, wurde im ersten Jahrhundert nach Christus, ausserhalb der damaligen Stadtmauern errichtet. Es wurde für ca. 30.000 Zuschauer geplannt, welche Gladiatorenkämpfe, Tierkämpfe und Todesurteile zu sehen bekammen. Eine Gedenktafel , die im Museum Maffeiano aufbewart wird, gedenkt der siebenundzwanzig heldenhaften Kämpfe eines gewissen Generoso.


Im lV Jh. verlor das Amphiteater seine Rolle als Schauspielbühne.  Vom Mittelalter an, fanden im Amphitheater Turniere, sportliche Wettkämpfe, Theateraufführungen, usw…statt.


Im Jahr 1913  der veronesische Tenor Giovanni Zenatello, mit einige Freunden, hatte die Idee, die Aida, in der Arena aufzuführen. Seit 1913 ist die Arena Sitz von Festspielveranstaltungen, welche in den Monaten Juni, Juli und August ca. 50 Opern aufführt. Im Mai, Juni, Juli, August, September und Oktober folgen die Rockkonzerte.

Das Bauwerk

Das Bauwerk  hat einen elliptischen Grundriss, hatte ursprünglich vier konzentrische Ellipsen und drei Gallerien. Die äusserste – die Fassade, wurde komplet aus Stein erbaut. Heute verblieb von der Fassade nur mehr ein Abschnitt mit vier Arkaden über drei Geschosse. Das Fassungsvermögen ist durch den Verlust des äußersten Ringes, auf ca. 22.000 Zuschauer reduziert.

Das Innere der Arena

Der ellipsenförmige Grundriss ist 138,77 m lang und 109,52 m breit. Das innere Oval mißt, ohne die Steinstufen, 74×44 m. Die großen Rangstufen des Zuschauerraums bestehen aus Veroneser Marmor und sind durchschnittlich etwa 40 cm hoch und 70 cm breit. Der Zuschauerraum besteht aus 44 Sitzreihen.

Ausser dem Zuschauerraum sind Gänge, die Stiegen und die Unterbaustrukturen von grossem archeologischen Interesse. Die Arena von Verona ist sicher unter den grossen Amphitheatern der Welt, das best erhaltene.