Die Einkaufsstraße Veronas

postato in: Verona | 0
Via Mazzini verona
Via Mazzini die Einkaufsstraße Veronas

Seit dem Beginn des neunzehnten Jahrhunderts ist die via Mazzini Veronas die schicke Einkaufsstraße der Stadt. Zur Römerzeit war es Corso Porta Borsari, der Decumanus maximus der Stadt. Der Name war nicht immer via Mazzini…

Mit der Absicht, den großen Marktplatz – die heutige Piazza delle Erbe – mit der Braida – heute Piazza Bra – und daher mit der Cittadella zu verbinden, wurden 1390 ca. einige Gebäude abgerissen, die bislang den Durchgang zwischen dem zweiten rechten Decumanus und der Arena verhinderten. (heute Via Mazzini, der Abschnitt Brunnen Campane Nr. 52 bis Piazza Erbe)

Eine neue gepflasterte Straße

Die somit entstandene Verkehrsader wurde Via Nuova genannt. Ihre Existenz ist seit 1391 nachweisbar und wird auch in den 1450 von der Republik Venedig neugeordneten Statuti Veronesi bestätigt.

Ursprünglich bestand sie aus vier Teilstücken. Das erste zwischen Piazza Bra und Campane beim Brunnen wurde als Via Nuova Anfiteatro bezeichnet. Im Jahr 1818 erhielt das Teilstück ein Steinpflaster und wurde aufgrund eines Gesuches, der Anlieger das auf Geschäftsinteressen beruhte, für Fahrzeuge gesperrt. Von da an trug die spätere internationale Einkaufsstraße den Namen Via Nuova Lastricata, das heißt Neue gepflasterte Straße.

Während der restliche Teil des alten Decumaus nur als Via Nuova bezeichnet wurde.

Via Giuseppe Mazzini

die Einkaufstraße veronas
kräftiges Rot und römische Reste

Eine Umbenennung zu Ehren Giuseppe Mazzini – eines italienischen Freiheitskämpfers der Risorgimento – erfolgte 1907. Dennoch blieb bei den Veronesern das Volkstümliche Via Nuova im verwendung.

Via Mazzini, die Einkaufsstraße Veronas, ist zur Gänze mit Veroneser Marmor gepflastert. Der Marmor war seit jeher die Grundlage der Architektur in Verona. Der Beweis dafür sind die vielen archäologischen Reste aus römischer und mittelalterlicher Epoche. Ein Beispiel dafür ist das Amphitheater, die gleich am Beginn der Via Mazzini rechten stehet.

Veroneser Marmor

Der Veroneser Marmor wird zur Zeit in die ganze Welt exportiert. Vollkommen aus Marmor, oder mit Ziegel gemischt wurde der Marmor vielseitig verwendet in zivilen, militärischen, religiösen Bauten u.d.gl…

Beispiele außerhalb Veronas. In Venedig Cà d‘Oro, die loggetta del Campanile von San Marco, Palazzo Ducale.  In Bergamo die Cappella Colleoni.  In Bologna die Fassade von san Petronio. In Parma il Battistero und die Fassade der Kathedrale.

Im Norden der Provinz von Verona befindet sich die Zone mit Marmorvorkommen. In Via Mazzini geht man auf Gestein, das sich bereits von vor Millionen von Jahren gebildet hat. Man findet kräftiges Rot, Ammoniten und weitere versteinerte Fossilien.

Für den Besucher ist ein Bummel in der Via Mazzini, der Einkaufsstraße Veronas, obligatorisch.

www.guideverona.net   info@guideverona.net 

 +393398875599